Das neueste HTC Smartphone – J Butterfly – stellt sich vor

In Zeiten von Samsung Galaxy SIII und iPhone 5 erklimmen XXL-Displays, leistungsstarke Quad-Core-Prozessoren und Multimediafunktionen erneut die Spitze der Beliebtheitsskala auf dem Smartphone-Markt. Obwohl große Displays anfänglich von vielen Benutzern als unflexibel belächelt wurden, setzen immer mehr Hersteller bei der Produktion neuer Smartphones auf XXL-Displays. Zwar als unpraktisch in der Größe befunden, gelten sie jedoch als äußerst praktisch für die Multimedia-Funktionen der aktuellen Smartphones.

 

Bundesweiter Release?

Während das J Butterfly Smartphone bereits in Japan veröffentlicht wurde, bleibt das Release-Datum für Deutschland noch weitestgehend unbekannt. Gemunkelt wird in der Presse jedoch, dass das neue Multimedia-Handy bereits im Dezember auf dem deutschen Mobilfunkmarkt erhältlich sein soll.  Das neue Smartphone punktet mit Highlights wie einer schnellen Internetverbindung via HSDPA/HSUPA, dem neuen LTE, sowie MHL- und NFC-Funktion.

 

Das XXL-Display

Im Fokus des neuen Smartphones steht zweifelsohne das XXL-Display mit einer Größe von fünf Zoll. Über eine Diagonale von 127 Millimetern zeigt das kapazitive Display bei einer Auflösung von 1.920 * 1.080 Pixeln Videos und Bilder sogar in Full-HD an. Dank einer Pixeldichte von 441 ppi leiden die Augen zudem auch bei längeren Sessions mit dem Smartphone nicht unnötig. Geschützt wird das sensible Display des Smartphones durch das altbewährte Gorilla-Glas, welches nicht nur Schutz vor Kratzern oder auch Staub bietet, sondern auch Wasser und Sand von der Hardware fern hält.

 

Multimedia für Anspruchsvolle

Die rückseitig verbaute 8,0-Megapixel-Digitalkamera des Smartphones verfügt über eine Auflösung von 3.280 * 2.464 Pixel und zeigt Fotos in einer kontrastreichen Qualität an. Besonders für Hobby-Filmer eignet sich das neue Smartphone. Mit einer Auflösung von 1.920 * 1.080 Bildpunkten zeichnet es Videos sogar in HD-Qualität auf und gewährt dank Zusatzfunktionen ein einmaliges Filmvergnügen.

Damit der privaten Musik- und Fotosammlung genügend Speicherplatz zur Verfügung steht, kann der Nutzer zu den bereits vorgegebenen 16 Gigabyte Speicherplatz des Smartphones weitere 32 Gigabyte via microSD oder auch microSDHC hinzufügen. Für die ausdauernde Betriebsbereitschaft sorgt der Li-Ionen-Akku mit einer Leistung von 2.020 mAh.

iPhone 5 meets Samsung Galaxy S3 – die besten Smartphones treten gegeneinander an

Seit nur wenigen Wochen ist mittlerweile das Smartphone iPhone 5 auf dem Markt und konnte schon bei vielen Testberichten durchaus gut abschneiden. Dennoch hält seine Konkurrenz, das Samsung Galaxy S3, nach wie vor die oberen Plätze der Smartphone-Charts belegt. Doch sollte das neue iPhone 5 nicht alle bisherigen Maßstäbe übertreffen? Im Preis hat es das mit rund 679 Euro allemal geschafft. Ein kurzer Überblick verschiedener Funktionen und Features soll nun zeigen, welches der Smartphones sein Geld wirklich wert ist.

 

Ein knappes Duell der Smartphones

Obwohl das Samsung Smartphone deutlich mehr Länge bieten kann, ist die Innenausstattung beider Mobilfunkgeräte dennoch ähnlich ausgestattet. Damit verfügen beide Smartphones über eine 8,0-Megapixel-Kamera, ein hochauflösendes Display sowie moderne CPUs. Jedoch können kleine Unterschiede eine große Auswirkung bei der Wahl des besten Handys haben. Beispielsweise strahlt das Display des iPhone 5 heller als das vom S3; dennoch überzeugt das S3 Smartphone auf dem 4,8 Zoll großen Display mit 44% mehr Fläche als das iPhone sowie 25% mehr Pixel.

 

Akku, Hardware, Software – wer gewinnt?

Damit das Multimediagerät möglichst lange ohne Strom auskommt, ist das Samsung Galaxy S3 mit einem 2.100 mAh starken Akku ausgestattet und gewährt bei voller Nutzung bis zu sechs Stunden Leistungsbereitschaft. Das iPhone 5 hingegen verfügt lediglich über einen 1.400-mAh-Akku und schafft somit auch lediglich fünfeinhalb Stunden bei voller Nutzung. Ebenso schnitt das Samsung Galaxy auch besser bei der Bewertung der Software sowie Leistungsfähigkeit ab. Beide Smartphones haben neue Preisdimensionen erreicht – dennoch kostet das Smartphone iPhone 5 in seiner kleinsten Ausgabe noch immer reichlich mehr als das S3 der Firma Samsung. Aufgrund des besseren Abschneidens des S3 kann an dieser Stelle nur empfohlen werden, der Firma Samsung auch weiterhin treu zu bleiben und auf das nächste Smartphone von Apple zu warten.

So können Sie kostenlose Klingeltöne für Smartphones von Apple kreieren

Jeder Nutzer kennt das Problem mit den Klingeltönen auf Smartphones. Ob iPhone, HTC oder auch Blackberry, viele aktuelle Smartphones bieten keine Möglichkeit, eigene Klingeltöne zu entwerfen oder MP3-Lieblingslieder zu einem Klingelton umzuwandeln. Jede aufwendige Software eines Smartphones birgt jedoch auch versteckte Lücken und diese sind sogar legal. Im nachfolgenden Abschnitt erhalten Sie daher ein paar Tipps und Tricks, um kostenfreie Klingeltöne auf Ihr iPhone zu laden.

 

MP3-Lieblingslied vs. Klingelton

Oftmals liegt das Problem nicht an dem Smartphone, sondern vor allem an dem jeweiligen Betriebssystem und deren Abkommen mit großen Musikfirmen. So hat auch Apple seit Veröffentlichung der ersten Smartphones die Software iTunes im Angebot, mit welcher jeder Nutzer Musik oder auch Klingeltöne erwerben kann.

 

So funktioniert es

Zuerst benötigen Sie iTunes in der aktuellsten Version, um anschließend die Software mit Ihrem iPhone zu verbinden. Nachfolgend suchen Sie sich Ihr Lieblingslied für das Smartphone aus und ziehen es in das iTunes-Programm. Wenn der Song angezeigt wird, wählen Sie mit Rechtsklick den Punkt „Informationen“ aus und dann „Optionen“. Hier können Sie nun den Start- und Schlusspunkt des Klingeltons für das Smartphone wählen. Wichtig ist, dass Ihr Klingelton für das Smartphone nicht länger als 30 Sekunden dauert. Sofern der Ausschnitt ausgewählt wurde, können Sie mit der Bestätigung durch „OK“ die Auswahl übernehmen. Markieren Sie nun den Song erneut und wählen mit der rechten Maustaste den Punkt „AAC Version erstellen“ aus. Sie haben nun zwei Versionen des Lieblingsliedes: einmal den Klingelton und einmal das Originallied. Verschieben Sie nun die 30-Sekunden-Version auf Ihren Desktop und löschen Sie daraufhin die alte Veriante aus iTunes. Ändern Sie nun im Desktop die Endung der Datei von „m4a“ in „m4r“ und fügen Sie den neuen Klingelton bei iTunes unter dem Untermenü „Töne“ für das Smartphone ein. Anschließend Synchronisieren Sie die Töne-Datenbank mit Ihrem iPhone und können dann den neuen Klingelton auf Ihrem Smartphone auswählen.

Das Sony Xperia J – das Smartphone für Einsteiger mit Ansprüchen

Ursprünglich war das Einsteiger-Handy für das dritte Quartal 2012 angekündigt, doch Sony präsentierte es dennoch vor wenigen Tagen: das Sony Xperia J. Das Smartphone punktet mit Highlights wie beispielsweise einer schnellen Internetverbindung via HSDPA, HSUPA oder auch WLAN sowie umfangreichen Multimediafunktionen zu einem kleinen Preis.

 

Design und Hardware des Smartphones Sony Xperia J

Die Abmessungen des Smartphones belaufen sich auf praktische 124 * 61 * 9 Millimeter, dazu bietet es ein Gewicht von 124 Gramm. Im Fokus des Smartphones steht zweifelsohne das vier Zoll große Display. Mit einer Farbtiefe von 16 Millionen Farben und einer Auflösung von 854 * 480 Pixeln zeigt das Smartphone Bilder in einer kontrastscharfen Auflösung an. Das kapazitive Display des Smartphones wird zudem von Gorilla-Glas umfassend vor Staub, Kratzern oder auch Feuchtigkeit geschützt.

 

Multimedia – nicht nur für Einsteiger

Die integrierte 4,9-Megapixel-Kamera garantiert gute und hochauflösende Bilder zu jeder Zeit. Dank zusätzlicher Funktionen kann der Nutzer zudem bereits auf dem Smartphone erste Änderungen oder Bearbeitungen an den Bildern vornehmen. Darüber hinaus ist die Digitalkamera mit einem elektronischen Bildstabilisator sowie einem CMOS Exmor R Sensor ausgestattet. Beide Ausstattungsmerkmale garantieren wackelfreie und kontrastscharfe Bilder. Dank des integrierten Sony-MP3-Players kann der Nutzer zukünftig auch unterwegs seiner privaten Musiksammlung lauschen. Die Besonderheit von diesem MP3-Player liegt in der sogenannten xLOUD-Klangverbesserung. Mit dieser Technologie kann auch bei hoher Lautstärke ein kristallklarer Klang garantiert werden, ohne dabei die Freisprechfunktion in der Audio-Qualität einzuschränken.

 

Fazit und Ausblick

Trotz ähnlichem Design steht das Samrtphone Sony Xperia J im Schatten seiner Vorgängermodelle wie beispielsweise dem LTE-fähigen Smartphone Xperia V – jedoch handelt es sich bei dem Sony Xperia J auch nicht um ein Alleskönner-Multifunktionsgerät sondern um ein Einsteiger-Smartphone. Ausgestattet mit allen nötigen Funktion und zusätzlichen Multimediadiensten kann sich das Smartphone unter seinen derzeitigen Einsteiger-Konkurrenten sehr wohl behaupten. Sowohl die nutzerfreundliche Bedienung als auch der geringe Preis lassen bereits vor Veröffentlichung des Smartphones einen großen Ansturm erahnen.

Das neue HTC One XL – das Smartphone mit LTE

Das Jahr 2012 brachte nicht nur die leistungsstarken Quad-Core-Prozessoren, sondern auch den neuen Mobilfunkstandard LTE. Inzwischen kann man in den Portfolios der neusten Samrtphones diesen Standard immer wieder finden. So ist es auch wenig verwunderlich, dass HTC nun mit dem Modell HTC One XL ein LTE-fähiges Smartphone auf den Markt bringt. Äußerlich unterscheidet das Smartphone sich nur wenig zu dem Vorgängermodell HTC One X, jedoch wurde das Innenleben des Smartphones rundum erneuert und verfügt jetzt über einen Dual-Core-Prozessor sowie LTE-Funktion.

 

Design und Optik

Äußerlich besteht das Smartphone One XL aus einer Unibody-Polycarbonat-Hülle, welche einen einfachen Ein- oder Ausbau des Akkus verhindert. Nur mit Hilfe des mitgelieferten Werkzeuges kann der Akku oder auch die SIM-Karte ein- und ausgebaut werden. Anders als der Name vermuten lässt, können die Nutzer bei dem One XL kein größeres Modell erwarten. Mit den Abmessungen von 134,3 * 69,9 * 8,9 Millimetern und einem Gewicht von 130 Gramm ist das Smartphone ebenso groß und schwer wie auch das Vorgängermodell. Grund für das „L“ in der Bezeichnung ist demnach lediglich die LTE-Funktion des Smartphones.

 

Display und Kamera

Ähnlich zu dem Vorgängermodell liegt auch bei dem Smartphone One XL das 4,7 Zoll große Display im Fokus des Betrachters. Mit einer Auflösung von 720 * 1.280 Pixeln verspricht es zudem eine hochwertige Auflösung und brillante Darstellung von Bildern und Filmen. Genau wie beim One X wird auch bei dem neuen Modell wieder auf die gleiche Technik des Super-LCD2-Diyplays zurückgegriffen, was bereits beim Vorgängermodell eine sehr gute Kritik einbrachte. Die integrierte 8,0-Megapixel-Kamera des Smartphones verfügt zudem über einen Autofokus sowie auch LED-Licht. Zusätzliche Funktionen vervollständigen das Fotovergnügen und bieten dem Nutzer alle möglichen Extra-Einstellungen.

 

Fazit

Überall dort, wo bereits das Vorgängermodell von HTC erfolgreich war, punktet auch das Smartphone One XL. Auf den ersten Blick scheinen beide Smartphones identisch zu sein, dennoch wurden laut Hersteller die ohnehin sehr gute Video- und Fotoqualität aufgewertet sowie die schnelle LTE-Verbindung eingeführt. Trotz des Zwei-Kern-Prozessors ist die Performance des Smartphones einwandfrei. Ob das Preis-Leistungs-Verhältnis trotz Aufpreis für LTE jedoch noch immer stimmig ist, muss jeder Nutzer letztlich selbst entscheiden.

Das neue LG Electronics Optimus 4x HD Smartphone – ein neuer Galaxy S3 Konkurrent?

Ausgestattet mit einem Quad-Core-Prozessor sowie dem neuesten Android-Betriebssystem schafft das neue LG Electronics Optimus 4x HD Smartphone es erstmalig seit fast einem Jahr wieder in die Bestenlisten verschiedener Redaktionen. Zwar scheint die Ausstattung nicht den Bestseller Samsung Galaxy S3 abzulösen, jedoch erschafft LG mit dem neuen Smartphone einen angemessenen Konkurrenten.

 

Design und Display

Das Design beeindruckt durch abgerundete Kanten und einer hochwertigen Displayfront. In Klavierlackoptik gehalten, nimmt das 4,7 Zoll große Display den Großteil des Smartphones ein. Mit einer Auflösung von 720 * 1.280 Pixel und einer Farbtiefe von 16 Millionen Farben zeigt das kapazitive Display Fotos und Filme in einer brillanten Qualität. Das IPS-Display punktet vor allem in den Bereichen Farbexaktheit sowie Helligkeit und Leistung. Das standardmäßig verbaute Gorilla Glas schützt das hochwertige Display zudem vor Schmutz-, Staub- und Wasserschäden.

 

Kamera-Ausstattung

Das Multimedia Smartphone wirbt mit einer funktionsreichen internen HD-Kamera. Die neue 8,0-Megapixel-Kamera bietet neben Autofokus und Serienbildaufnahmen zusätzliche Funktionen wie beispielsweise Gesichtsfelderkennung und Nachtmodus, während die zweite Kamera auf der Frontseite des Smartphones mit einer Auflösung von 1.920 * 1.080 Pixeln eine gute bis sehr gute Auflösung für Schnappschüsse bereitstellen kann. Beide Kameras können zudem Videos in HD aufnehmen. Die Schärfeneinstellung sowie Bildstabilisation erfolgt hierbei automatisch und kann nicht in einen manuellen Modus gewechselt werden. Um genügend Speicherkapazitäten zu sichern, kann der interne, 32 Gigabyte große Speicher optional um 16 Gigabyte erweitert werden. Nötig hierfür ist lediglich eine microSD- oder auch eine microSDHC-Karte.

 

Vor- und Nachteile des LG Optimus 4X HD

Zu den eindeutigen Vorteilen des Smartphones zählt vor allem der starke Quadcore-Prozessor der Firma NVIDIA. Die überaus gute Telefonakustik sowie das helle und kontrastreiche Display runden die Hardwareausstattung optimal ab. Jedoch verbrauchen viele Funktionen auch viel Leistung: So mangelt es dem neuen Smartphone vor allem an einem leistungsstarken Akku. Darüber hinaus wirbt das LG Optimus 4X HD zwar mit einer tollen Kamera, bietet jedoch letztendlich dem Kunden ein Exemplar mit Fokusproblemen sowie einem unzureichenden Funktionsumfang im FullHD-Modus.

Samsung veröffentlicht für das neueste Smartphone das umfangreiche Multimedia-Programm „Music Hub“

Pünktlich zum Start des neuen Smartphones Galaxy S3 startet Samsung mit seiner neuesten Version des Music Hubs. Das neue Musikprogramm begeistert nicht nur mit einer Vielzahl neuer Funktionen, sondern auch mit Kooperationsdiensten zwischen den aktuellen Musik-Durchstartern wie beispielsweise Spotify oder auch FM Radio.

 

Bislang nur für das Galaxy S3

Die Music Hub kann mittlerweile schon als App auf dem Galaxy S3 runtergeladen oder wie bislang über den heimischen Computer genutzt werden. Zudem sind derweilen schon neue Versionen für Android oder auch iOS geplant. In Anbetracht des Umfangs verkraftet der Nutzer leicht die 9,99 Euro monatliche Nutzgebühr, um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können. Alternativ besteht jedoch auch die Möglichkeit, die App kostenlos mit eingeschränkten Funktionen zu nutzen.

 

Die kostenlose Version

Die Gratis-Version des Programms basiert auf dem Streaming-Dienst m Spot, welcher bereits vor wenigen Wochen von dem Hersteller Samsung gekauft wurde. Das Programm greift von dem Smartphone aus auf eine von der Firma 7digital bereitgestellte Sammlung von knapp über 19 Millionen Liedern zurück, welche sowohl als Album als auch einzeln erhältlich sind und im Anschluss auf das Smartphone runtergeladen werden können.

 

Die Premium-Version

Mit dem Premium-Programm erblassen alle anderen Smartphones vor Neid. Zusätzlich zu dem vollen Umfang verschiedener Funktionen besteht hier die Möglichkeit, über einen eigenen 100 Gigabyte großen Webspeicher eigene Songs und Stücke hochzuladen und sie über andere Smartphones streamen zu können. Darüber hinaus durchleuchtet das Programm die eigene Musiksammlung und legt verschiedene Titel automatisch im Online-Speicher, der Cloud, ab. Der Radio-Streaming-Dienst ist ebenso in der monatlichen Gebühr enthalten, welcher sogar auf Wunsch mitgeschnitten oder als Favorit gespeichert werden kann.

Die Kooperation verschiedener Programme sowie die große Auswahl der Musik machen dem Wettstreiter iTunes eindeutige Konkurrenz. Mit nur 9,99 Euro erhalten die Nutzer nicht nur eine vielfältige Musikauswahl, sondern auch ein Radio, eine Cloud für alle Lieblingssongs sowie einen umfangreichen Shop.

Das neue Smartphone von Samsung – Galaxy S3 – erobert den deutschen Markt

In London erstmalig vorgestellt, präsentierte die Firma Samsung vor wenigen Tagen ihr neuestes Flaggschiff. Das neue Galaxy S3 beeindruckt mit neuem Display sowie neuer Hardware und Technik.

Optik

Die Abmessungen des neuen Galaxy S3 belaufen sich auf handliche 136,0 * 70,0 * 8,0 Millimeter. Es ist damit zwar deutlich größer als das Vorgängermodell, bleibt jedoch vom Gewicht her in derselben Klasse von etwa 130 Gramm. Die Optik hingegen veränderte sich nur unwesentlich. Bereits beim Vorgängermodell geriet die Optik zunehmend in Kritik, da hier auf zu viel Plastik gesetzt wurde. Auch beim Galaxy S3 konnte das Design nicht auf den Kunststoffanteil verzichten und unterscheidet sich damit kaum vom S2.

 

Display

Zum Fokus des neuen Smartphones zählt vor allem das 4,8 Zoll große Display. Das neue Galaxy S3 verfügt über ein kapazitives Super-AMOLED HD-Display. Mit einer Farbtiefe von 16 Millionen Farben und einer Auflösung von 720 * 1.280 Pixeln zeigt es Fotos und Videos über einer Diagonalen von 121,9 Millimetern in einer brillanten Qualität. Darüber hinaus wird es von Gorilla Glas geschützt, was zudem eine längere Lebenszeit des Handys verspricht. Um die Bewegungen auf dem Display möglichst schnell umsetzen zu können,  ist das Smartphone mit einem Quadcore-Prozessor von Samsung selbst mit 1,4 Gigahertz Taktfrequenz ausgestattet. Darüber hinaus ist das S3 auch mit einer GPU ausgestattet, welche über eine Taktrate von 400 Megahertz verfügt. Zudem stellt der Arbeitsspeicher eine Kapazität von einem Gigabyte zur Verfügung.

 

Konnektivität mit LTE

Bei der Konnektivität hat Samsung versucht, möglichst alle aktuellen Bereiche abzudecken. So verfügt das Smartphone unter anderem über DLNA, WLAN-n, Bluetooth 4.0 sowie NFC, HSPA+ und LTE. Wer jedoch das Internet nutzen möchte, muss sich darauf einstellen, vorerst nur HSPA+ zu nutzen. Grund hierfür ist die deutsche Version des S3, welche noch nicht in der Lage ist, LTE in Deutschland zu nutzen. Bislang äußerte sich jedoch Samsung noch nicht zu dieser Funktionslücke. Diesbezüglich darf man also gespannt auf Erneuerungen sein.

 

Fazit

Mit dem Galaxy S3 schaffte die Firma Samsung erfolgreich eine Verbesserung vom Vorgängermodell des Smartphones. Besonders in Hinblick auf die Leistungsfähigkeit der Hardware schaffte Samsung mit Prozessor sowie Display einen Fortschritt in der Galaxy-Reihe der Smartphones. Dennoch konnten kleine Probleme wie beispielsweise die Plastik-Optik noch immer nicht behoben werden. Darüber hinaus ist auch der Defekt der LTE-Funktion ein erheblicher Minuspunkt, denn inzwischen punkten die Hersteller von Smartphones weltweit vor allem mit der LTE-Verbindung.

Das neue Smartphone des Herstellers LG – Das Optimus True HD LTE

Auf der Smartphone-Messe in Düsseldorf stellte die Firma LG erstmals sein neues und erstes LTE-Smartphone vor. Ab Mitte Mai soll das neue LG Optimus True HD LTE auch im deutschen Einzelhandel erhältlich sein. Ausgestattet mit LTE, WLAN sowie einer HDMI-Schnittstelle und GPS punktet das neue Smartphone außerdem mit einer vielfältigen Auswahl verschiedener Multimedia-Funktionen.

 

Optik und Format

Mit den Abmessungen von 133,9 * 67,9 * 10,4 Millimetern und einem Gewicht von nur 135 Gramm lässt sich das Multimedia-Smartphone schnell und einfach in jeder Tasche verstauen. Das Design beeindruckt zudem durch abgerundete Kanten sowie einer Farbhaltung in Klavierlack-Optik. Ähnlich zu dem HTC Mozart findet der Nutzer bereits auf dem Display drei Home-Buttons, die die Navigation erleichtern.

Ein besonderes Highlight des Smartphones ist das 4,5 Zoll große kapazitive Display. Über eine Diagonale von 114,3 Millimetern zeigt das True HD IPS Display durch eine Auflösung von 720 * 1280 Pixel alle Bilder und Videos in einer brillanten Qualität. Zudem sorgt das Gorilla-Glas für eine lange Haltbarkeit des Displays und vermindert Schäden durch Außeneinflüsse.

 

Multimedia und LTE

Die interne 8,0-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz ermöglicht den Nutzern auch zukünftig, zu jeder Zeit und an jedem Ort Schnappschüsse aufzunehmen. Dank einer Auflösung von 3.264 * 2.448 Pixeln können Fotos und Videos in einer hochauflösenden Qualität festgehalten werden. Zudem verfügt das Smartphone über eine Vielzahl zusätzlicher Funktionen wie beispielsweise „Nachtmodus“ oder auch „Serienbildaufnahme“.

Um genügend Platz für die private Musiksammlung zu haben, kann der vier Gigabyte große interne Speicher des LG Optimus True HD LTE zudem optional durch microSD- oder auch microSDHC-Karten auf maximal 32 Gigabyte erweitert werden.

Bei dem installierten Betriebssystem des neuen LG Optimus True HD LTE handelt es sich um Android 2.3. Angetrieben von einem 1,5 Gigahertz starken Dual-Core-Prozessor sowie einem Gigabyte RAM sind die Voraussetzungen für das Nachfolger-Betriebssystem Android 4.0 auch geschaffen.

Darüber hinaus ist das LG Optimus True HD mit LTE ausgestattet. Der Nachfolger von UMTS ermöglicht eine Übertragungsgeschwindigkeit von – theoretisch – bis zu 300 Megabit pro Sekunde und ist somit schneller als der aktuelle Datentransfer via HSDPA. Dank LTE wurde der Grundstein für ein neues Zeitalter von mobiler Breitbandversorgung gelegt, wobei es bislang noch nicht fleckendeckend verfügbar ist. Ende 2012 soll LTE jedoch schon in rund 300 Städten deutschlandweit verfügbar sein.

Voller Funktionsumfang zum kleinen Preis – Das Huawei Ideos X3 und Samsung Galaxy Xcover stellen sich vor

Um auf den aktuellsten Stand im Bereich Smartphones zu bleiben, benötigt es lediglich eine sich ständig weiterentwickelnde Software mit passenden Apps sowie die Hardware in Form des Smartphones. Preislich gibt es hier inzwischen keine Grenzen mehr. Bis zu 900 Euro kosten die aktuellen Smartphones – jedoch geht es auch günstiger.

 

Großer Funktionsumfang zum kleinen Preis

Die großen der Smartphone-Branche Samsung, HTC, Sony sowie der neue chinesische Hersteller Huawei bieten eine breite Auswahl verschiedener gut ausgestatteter Touch-Smartphones in einer Preisklasse von 100 bis knapp unter 200 Euro (ohne Vertragsbindung). Neben den klassischen großen Touchdisplays bieten die neuen günstigen Smartphones außerdem die standardmäßigen Funktionen wie beispielsweise WLAN, App-Verwaltung oder auch eine Internetverbindung via HSDPA, um die vollen Internetkapazitäten nutzen zu können. Zudem verfügen sie über leistungsstarke interne Digitalkameras, GPS-Navigation sowie die optionale Möglichkeit zur Speichererweiterung.

 

Huawei Ideos X3

So gilt das Smartphone Ideos X3 des chinesischen Unternehmens Huawei als aktueller Preisknüller unter den Smartphones. Mit einem Preis von knapp 100 Euro gilt es zudem als günstiges Android-Smartphone in Deutschland. Ausgestattet mit HSPA und WLAN verfügt es außerdem noch über ein 3,2 Zoll großen Multi-Touch-Bildschirm mit einer Auflösung von 480 * 320 Pixeln. Darüber hinaus ist es mit einer 3,2 Megapixel-Kamera, einem 600-MHz-Prozessor sowie einem erweiterbaren Speicher mit bis zu maximal 32 Gigabyte ausgestattet. Bei dem Betriebssystem setzt der chinesische Hersteller auf Android Gingerbread (Version 2.3) sowie die hauseigene aHome-Ui.

 

Samsung Galaxy Xcover

Bei dem Smartphone des Herstellers Samsung handelt es sich um ein Outdoor-Handy, welches mit den typischen Eigenschaften eines normalen Smartphones ausgestattet ist und mit knapp 200 Euro noch in der günstigsten Preisklasse der Smartphones liegt. Demnach ist es besonders resistent gegen jegliche Art von Schmutz, Staub oder auch Feuchtigkeit. Das kratzfeste Display verschont das Smartphone zusätzlich vor unangenehmen Blessuren auf der 3,6 Zoll großen Multitouch-Oberfläche. Ausgestattet ist es mit dem Betriebssystem Android Gingerbread, einer 3,2-Megapixel-Kamera und Funktionsleuchte sowie einer großen Auswahl an Apps. Zudem verfügt es über einen WLAN-Zugang, GPS, HSDPA sowie einen erweiterbaren Speicher.

 

Bei dem aktuell beliebtesten Betriebssystem weltweit handelt es sich zweifelsfrei um das Android-OS Betriebssystem der Firma Google. Neben der leichten Bedienung durch große und einfache Nutzeroberflächen sowie Symbolen und Apps trägt sicherlich auch der wachsende Markt der passenden günstigen Hardware zu der steigenden Beliebtheit des Betriebssystems bei.

Das HTC-Sensation – Smartphone mit Dual-Core Prozessor

Das Jahr 2011 war das Jahr der Dual-Core-Smartphones und jeder der größten Hersteller brachte wenigstens ein Gerät mit entsprechenden Funktionen auf den internationalen Markt. Während hingegen die Konkurrenz Anfang des vergangenen Jahres auf den Handymessen ihre neuen Modelle im Kampf um die Dual-Core-Smartphones präsentierte, hielt sich HTC weitestgehend bedeckt und veröffentlichte erst im Sommer 2011 ihr neuestes Smartphone, das HTC Sensation. Neben der neuen Technik glänzt es vor allem mit einer hochwertigen Display-Auflösung und neuen Multimediafunktionen.

 

Auf den ersten Blick
Ähnlich zu dem bisherigen Verkaufsschlager Desire HD besteht auch dieses Smartphone zum größten Teil aus Aluminium. Im Gegensatz zu dem Desire HD verfügt jedoch das HTC Sensation über das typische Design mit abgerundeten Kanten und runden Formen. Mit den Abmessungen von 126,1 * 65,4 * 11,3 Millimetern lässt sich das Smartphone angenehm in jeder Hosentasche verstauen. Durch ein Gewicht von lediglich 148 Gramm lässt es sich zudem leicht in der Hand bedienen. Im Mittelpunkt des optischen Auftretens liegt das 4,3 Zoll große Display, welches mit einer Auflösung von 540 * 960 Pixeln und einer Schutzfläche in Form von Gorilla Glas nah an die Auflösung des iPhone4 heran kommt.

Multimedia vom Feinsten
Im Vergleich zu den Vorgängermodellen wurden bei der Programmierung des HTC Sensation vor allem beim Browser einige Einstellungen bezüglich der Schnelligkeit und Zuverlässigkeit vorgenommen. Zudem verfügt das Smartphone über eine 8,1-Megapixel-Kamera mit Autofokus sowie doppeltem LED-Licht. Die Bearbeitung der Bilder kann nachfolgend mit Hilfe einer Vielzahl verschiedener Funktionen vorgenommen werden. Die Aufnahme von Videos erfolgt beim Sensation über FullHD mit 1080p. Ebenso umfangreich wie bei der Aufnahme von Bildern verfügt der Video-Modus über Einstellungen von Videolicht bis hin zu Schärfe und Sättigung und ist, was die Qualität und den Funktionsumfang betrifft, seiner Konkurrenz um diese Schritte voraus.

Trotz kritischer Aspekte bezüglich des Akkus schickte der Konzern mit dem HTC Sensation dennoch eine würdige Konkurrenz zu den Dual-Core-Smartphones auf den Markt, das in Sachen Technik und Verarbeitung ohne Zweifel neue Maßstäbe in der Smartphone-Branche gesetzt hat.

Aktuelle Meisterstücke

Kaum eine andere Branche weist derzeit solch ein hohes Profitpotential wie der hiesiger Handy-Markt auf. Denn seitdem der allumfassende Smartphone Hype nicht nur junge Menschen, sondern nahezu Personen aller Alters- und Einkommensklassen, erfasst hat, scheint ein unstillbares Verlangen nach neuen Smartphones den weltweiten IT-Sektor zu beherrschen. Um nur einen kleinen Überblick über die aktuellen Highlights im Bereich der Smartphones zu geben, sind in den folgenden Zeilen ein paar ausgewählte Meisterstücke und deren Besonderheiten kurz zusammengefasst.

Angeführt wird die hiesige Smartphone Flotte vom Google-Samsung Phone “Galaxy Nexus i9250″. Denn unter allen Smartphones schneidet das Gerät mit Bestnoten in nahezu sämtlichen Bereichen möglicher Bewertungskriterien ab. So darf ein hoch auflösender und zugleich 4,7 Zoll großer AMOLED Multitouchscreen bedient werden. Unter diesem befinden sich zudem ein flotter Prozessor (2 x 1,2 GHz), ein 1 GB großer Arbeitsspeicher und ein 13 GB großes Speichervolumen zwecks Bild-, Musik- und Video-Speicherung.
Zudem stellte das Nexus i9250 eine lange Zeit lang das einzige Gerät samt Android 4.0 Betriebssystem dar! Hinzu kommt ein äußerst flotter Internet-Browser und die Möglichkeit, die NFC Technik sowie das Gerät an sich als Spielekonsole (per HDMI Übertragungskabel) nutzen zu können.
Auf Platz zwei der aktuellen Highend-Handys hat es ebenfalls ein Android 4.0 Smartphone geschafft: das HTC “Velocity 4G”. Dies ist jedoch noch relativ jung auf dem Handy-Markt: Erst seit Anfang März gibt es das Smartphone aus Fernost auch in Deutschland zu kaufen. Neben einem 4,5 Zoll großen S-LCD Bildschirm, der zwar für klare und farbvolle Bilder sorgt, mit aktuellen AMOLED Anzeigen jedoch nicht Schritt halten kann, darf der Besitzer dieses neuen Hightech Smartphones vor allem eine unglaubliche Geschwindigkeit genießen: Mittels LTE Verbindung erfolgt das Surfen im weltweiten Web bei einer maximalen Übertragungsrate von 50 MB pro Sekunde. Dank des 1,5 GHz starken Dual-Core Prozessors wickelt das HTC Velocity 4G auch die restlichen Smartphone Anwendungen weitestgehend ohne Lade- und Wartezeiten ab.
Zu guter Letzt sei noch ein Klassiker der aktuellen Smartphone Historie erwähnt: Das iPhone 4S stellt laut Verkaufszahlen immer noch eines der beliebtesten Smartphones dar. Kein Wunder: Die bisweilen unerreichte Bildschirmqualität und die Reaktionsfreudigkeit des Bildschirms, die hochauflösende Kamera sowie die vielen zusätzlichen Mini-Anwendungen und insbesondere die Sprachsteuerung “Siri” machen das Handy mit dem Apfel zum Handy der Oberklasse.

Erstes 4G Handy – nun auch für Deutschland

Was es in den USA und einigen anderen Ländern schon lange gibt, lässt sich nun auch auf dem deutschen Markt nutzen: 4G Smartphones. Wobei sich, um genauer zu sein, derzeit nur ein Smartphone samt 4G Verbindung kaufen und nutzen lässt: Das brandneue HTC Velocity 4G. Vor gut einem Monat stellte der taiwanesische Handy-Gigant sein Velocity vor und darf sich anscheinend über zufrieden stellende Verkaufszahlen freuen. Denn vor allem das Herunterladen einer App aus dem Android-Market soll laut Entwicklerteam besonders schnell vonstattengehen. Was das Datenturbo-Handy außer einer schnellen Internet-Verbindung, der App Kompatibilität und den 0-8-15 Smartphone-Anwendungen zu bieten hat, erfahren Sie hier…

Design

Wahlweise in Schwarz oder in Weiß tritt das HTC Velocity 4G in einem äußerst schicken und eleganten Licht auf. Allerdings lässt sich bei dem HTC Phone kein Aluminiumgehäuse finden – eine hochwertige Kunststoffschale, die sich nicht nur gut anfühlt, sondern auch übergangslos verschweißt wurde, macht dem Alu-Verzicht jedoch wieder wett.
Das deutsche Gerät ist übrigens stets mit einem Vodafone Emblem und dem “LTE” Schriftzug versehen. Ein Import-Produkt aus dem Ausland befindet sich wiederum im “Natur-Zustand”.

Ausstattung

Mit einer Bildschirmdiagonalen von 4,5 Zoll darf das Velocity ruhig als XXL-Breitbild-Handy bezeichnet werden. Doch nicht nur die ausladende Bildschirmdiagonale überzeugt: Die Auflösung (960 x 540 Pixel) und die Farb-, Kontrast- und Helligkeitswerte sprechen eindeutig für das Smartphone. Allerdings hat HTC keinen AMOLED Bildschirm, sondern einen S-LCD Bildschirm verwendet. Schritt halten mit anderen AMOLED Screen Smartphones wie etwa dem Galaxy Note kann das Velocity also nicht…
Die innere Hardware fällt wiederum eindeutig in die Abteilung “Oberklasse”. Denn der zweifach getaktete 1,5 GHz flotte Prozessor, der 1 GB umfassende Arbeitsspeicher und der interne Speicher, welche sich auf 16 GB erstreckt, stellen Bestwerte unter den aktuellen Smartphones dar!
Zu guter Letzt seien noch die Digitalkamera und der Akku erwähnt. Um es kurz zu machen: Beide fallen ebenfalls in den Spitzenbereich der heutigen Handy-Technik und runden das Hardware-Paket gelungen ab, wobei die Standby Zeit des Handys mit 300 Stunden etwas enttäuscht.

Funktionen

Im Internet surfen, eine App laden oder mit Freunden chatten. All dies geht mit dem Velocity 4G noch einmal um einiges schneller – sobald eine LTE Verbindung vorhanden und ein Vodafone Vertrag abgeschlossen ist. Denn nur Vodafone bietet derzeit die Möglichkeit, mit Smartphones zu Highspeed-Geschwindigkeiten von bis zu 50 MB pro Sekunde im Internet surfen zu können.
Neben dieser Möglichkeit hat das Velocity allerdings noch einen weiteren Vorteil gegenüber anderen Smartphones: Mit der Android Version 4.0 stellt das Velocity 4G eines der ersten Smartphones samt “Ice Cream Sandwich” dar.
Somit lässt sich nicht nur die fremde App aus dem Android Market herunter-, sondern auch die eigene App besonders schnell hochladen.

Die besten Smartphones auf dem Markt

Wer heutzutage ein Handy kaufen möchte, steht oft vor einer schwierigen Entscheidung. Zwar haben die Smartphones den Markt schon lange erobert, doch werden von unterschiedlichen Herstellern unzählige Modelle angeboten. Pauschal kann davon keines als das beste Smartphone bezeichnet werden, da jeder Anwender andere Anforderungen an ein Handy stellt. Doch es gibt einige Modelle, die der Konkurrenz durchaus überlegen sind.

Immer noch zu den besten Smartphones gehört das iPhone 4S von Apple. Die neue Version des Smartphones ist mit einem Dualcore-Prozessor ausgestattet, was genügend Leistung für alle Apps garantiert. Darüber hinaus überzeugt Apples Betriebssystem durch die besonders einfache und schnelle Bedienung. Selbst wer noch nie vorher ein Smartphone in der Hand hatte, fühlt sich bei einem iPhone in der Regel schnell heimisch und findet alle wichtigen Funktionen. Ebenfalls bemerkenswert sind die Displays in einem Apple Smartphone, die über eine sehr hohe Pixeldichte verfügen. Dadurch lassen sich vor allem Texte sehr angenehm lesen, doch auch Fotos und Videos profitieren durch die unerreichte Schärfe. Zwar gehört das iPhone 4S zu den teuersten Smartphones auf dem Markt, doch es ist zweifellos auch eines der besten.

Seit einigen Jahren macht Google mit seinem Smartphone Betriebssystem Android von sich reden. Ein Smartphone mit Android verfügt grundsätzlich über die gleichen Funktionen wie ein Handy von Apple. Doch da es sich um ein Open Source Projekt handelt, können die Hersteller es jedoch ohne die Entrichtung von Lizenzkosten nutzen, weshalb es sich großer Beliebtheit erfreut. Auch Samsung setzt bei den meisten Smartphones auf Android. So auch bei dem Galaxy S II, das schnellste erhältliche Handy auf dem Markt ist. Der 1,2 GHz Dualcore Prozessor sorgt gepaart mit dem starken Grafikchip für ein flüssiges Erlebnis und ermöglicht auch grafisch aufwendige Anwendungen. Wer von seinem Handy soviel Leistung wie möglich erwartet, sollte deshalb über den Kauf des Galaxy S II nachdenken. Prinzipiell ist beim Kauf eines Neugerätes heutzutage in jedem Fall ein Gerät mit Zweikernprozessor zu empfehlen, um auch für die Zukunft gerüstet zu sein.