Mobil-Studie veröffentlicht Ergebnisse zu den besten Apps und Widgets

 

Inzwischen bietet der App-Markt nicht nur eine große Auswahl unterschiedlicher Apps und Widgets, sondern wird er seit neuestem auch von verschiedenen Forschungsinstituten untersucht. Das Marktforschungsinstitut Goldmedia Custom Research GmbH veröffentlichte nun die aktuellen Ergebnisse ihrer Umfrage. Hierbei wurden rund 2.000 Nutzer von Smartphones des Betriebssysteme Android, iOS und Windows Phone 7 zu ihren App-Konsum befragt. So mussten Nutzer ihre drei beliebtesten Apps und Widgets angeben sowie auch Daten zu ihrer Person, Alter und Herkunft.

 

Soical Networks belegen obere Plätze

Auf den obersten Platz der Rangliste konnte wie bereits letztes Jahr erneut der Instant-Messaging-Dienst WhatsApp ausfindig gemacht werden. Obwohl die Software im Verlauf der letzten Monate von immer mehr Testberichten als Mangelhaft eingestuft wurde, bleibt die SMS-Alternative nach wie vor sehr beliebt unter den Nutzern. Auf den nachfolgenden Plätzen folgten die Apps und Widgets „Facebook“ sowie auch unterschiedliche „Wetterdienste“. Auffällig bei allen vorderen Ergebnissen ist, dass es sich bei diesen Programmen um kostenlose handelt. Unter den verschiedenen Wetterdiensten wurde zudem „Weatherpro“ als beliebteste Wettervorhersage-App gekrönt. Grund hierfür ist vor allem die Zuverlässigkeit der Prognosen sowie die freundlich animierende Aufmachung der App. Auf den hinteren Plätzen der Rangliste konnten vor allem Barcode Leser sowie auch Kalender-Apps ausfindig gemacht werden.

 

Spiele werden unbeliebter

Unter den Top 20 der beliebtesten Widgets und Apps konnte nur ein Spiel ausfindig gemacht werden. Bei dem Spiel „Angry Birds“ handelt es sich um eines der erfolgreichsten App-Spiele bundesweit. Ziel des Spiels ist es, mit wütend animierten Vögeln die Unterkünfte von grünen Schweinen mit Hilfe eines Katapults zu zerstören. Mit erhöhtem Level verändern sich die Schwierigkeit der Handhabung des Katapults sowie die Bebauung der zu zerstörenden Verstecke. Das Spiel landete als einziges in der gesamten Top20 auf Platz acht. Für Andorid und iOS Nutzer kann das Spiel zudem kostenfrei erworben werden. Andere Nutzer hingegen zahlen bis zu 1,99 Euro.

So schützen Sie Ihre Smartphones vor virenbelasteten Apps

Im Laufe der letzten Monate konnten die großen Hersteller von Notebooks und Computern Verluste im Verkauf der multimedialen Geräte verbuchen – dafür stieg der Gewinn durch Smartphones und Tablets enorm an. Die große Nachfrage nach Smartphones und Apps ruft jedoch auch Datendiebe auf den Plan. Besonders das Betriebssystem Android scheint für Viren und Malware besonders gefährdet zu sein, denn kein anderes Betriebssystem konnte in den letzten Monaten so viele Trojaner und Viren verzeichnen wie das Android-Betriebssystem. Glücklicherweise kann jedoch jeder Nutzer bei Android-Betriebssystemen die Sicherheitslücken durch kostenlose Apps schließen.

 

Durch Apps mehr Sicherheit

Bei der Anschaffung spezieller Apps geht es nicht nur um Virenschutz. Besonders bei Android sollten Nutzer jedoch ihre Apps und Wigets mit besonderer Vorsicht behandeln. So können die Sicherheitsaspekte bei diversen Apps, die Zugriff auf viele Berechtigungen haben, große Lücken aufweisen. Der Nutzer sollte daher genauestens überprüfen, ob ein Zugriff der App auf das Adressbuch wirklich notwendig ist und was mit den Daten im Fall einer Genehmigung passiert.

 

Eine App für alles?

Wer kein Fan von vielen verschiedenen sicherheitsgarantierenden Apps ist, sollte unbedingt auf ein Komplettpaket zurückgreifen. So bietet die Firma Avast beispielsweise eine Mobile-Security-App für Smartphones an. Hierbei handelt es sich um ein kostenloses Anti-Viren-Programm für Android-Smartphones. Das ressourcenschonend arbeitende Programm erkennt alle Trojaner und Schädlinge auf dem Smartphone. Darüber hinaus kann es sogar unerwünschte SMS oder auch Anrufe ausfiltern, ohne dass der Nutzer davon jedes Mal in Kenntnis gesetzt wird. Ebenso verfügt die App über eine umfangreiche Firewall, die ein sicheres Surfen mit allen Browsern garantiert.

 

Plan B

Obwohl avast Security schon alle Sicherheitsfunktionen abdeckt, können Nutzer ihre Smartphones jederzeit und überall verlieren. Wer seine Daten vorher nicht umfangreich geschützt hat, kann nun getrost auf Plan B zurückgreifen. Hierbei handelt es sich um eine App, die auch aus der Ferne über den heimischen Computer auf das Smartphone gespielt werden kann. Die App übermittelt anschließend die aktuellen Koordinaten des Smartphones auf die E-Mail-Adresse.

Ohne aufwendige Apps – so bekommen Sie Ihr neues iPhone in den Griff

Zwar überzeugt das iPhone der Firma Apple mit einer leichten Bedienung und einem schicken Design – dennoch beherrscht es weit mehr Funktionen ohne zusätzliche Apps, als es auf den ersten Blick zu sein scheint. Mit kleinen Tipps und Tricks können Sie alle wichtigen Funktionen schnell und einfach ohne zusätzliche Apps auf dem Smartphone ausprobieren.

 

Funktionsvielfalt des Smartphones von Apple

Nicht ohne Grund konnte das iPhone in den letzten Jahren einen so großen Erfolg unter den Smartphones verzeichnen. Eine neuartige Bedienung und eine große Auswahl verschiedener Funktionen machen das iPhone zu einem Konkurrenten zu alternativen Smartphones. So lassen sich beispielsweise Internetseiten sowohl im Hoch- als auch Querformat anzeigen. Die Steuerung des iPhones funktioniert zudem lediglich über den Touchscreen sowie eine Home-Taste. Mit kleinen Fingerbewegungen, sogenanntes ‚Wischen‘ oder ‚Blättern‘, können verschiedene Funktionen und Apps einfach und schnell aufgerufen werden.

 

Mit der Lautstärketaste des Smartphones Bilder aufnehmen

Jeder kennt das Problem: Sobald man ein Selbstportrait mit einem älteren Modell des iPhones aufnehmen möchte, vermisst man nicht nur die Frontkamera, sondern hat auch große Probleme, mit dem Finger die Mitte des Touchscreens zu finden. Dank des neuen Betriebssystems iOS5 können nun auch Fotos mit der Lautstärketaste des Smartphones geknipst werden. Wer dennoch zum Wackeln neigt, kann nun auch Fotos über die Lautstärketaste des Headsets knipsen.

 

Songs ohne zusätzliche Apps vom iPhone löschen

Ob nun das Lieblingsalbum oder neue Interpreten, die Musiksammlung nimmt seit dem Einzug von iTunes einen großen Teil des Speichers in Anspruch. Ärgerlich ist es dann, wenn sich verschiedene Interpreten in der Playlist doppeln. Um Musikdateien von dem iPhone zu löschen, muss der Nutzer lediglich mit dem Finger nach links oder auch rechts wischen, so dass ein roter Button erscheint. Ein einfacher Klick darauf reicht, um den gewünschten Titel zu löschen. Die Titel sind jedoch nur vom iPhone gelöscht – nicht aber vom heimischen Computer. Das horizontale Wischen ruft im Übrigen bei allen Apps und Programmen die Funktion „Löschen“ hervor.

Das neue HTC One XL – das Smartphone mit LTE

Das Jahr 2012 brachte nicht nur die leistungsstarken Quad-Core-Prozessoren, sondern auch den neuen Mobilfunkstandard LTE. Inzwischen kann man in den Portfolios der neusten Samrtphones diesen Standard immer wieder finden. So ist es auch wenig verwunderlich, dass HTC nun mit dem Modell HTC One XL ein LTE-fähiges Smartphone auf den Markt bringt. Äußerlich unterscheidet das Smartphone sich nur wenig zu dem Vorgängermodell HTC One X, jedoch wurde das Innenleben des Smartphones rundum erneuert und verfügt jetzt über einen Dual-Core-Prozessor sowie LTE-Funktion.

 

Design und Optik

Äußerlich besteht das Smartphone One XL aus einer Unibody-Polycarbonat-Hülle, welche einen einfachen Ein- oder Ausbau des Akkus verhindert. Nur mit Hilfe des mitgelieferten Werkzeuges kann der Akku oder auch die SIM-Karte ein- und ausgebaut werden. Anders als der Name vermuten lässt, können die Nutzer bei dem One XL kein größeres Modell erwarten. Mit den Abmessungen von 134,3 * 69,9 * 8,9 Millimetern und einem Gewicht von 130 Gramm ist das Smartphone ebenso groß und schwer wie auch das Vorgängermodell. Grund für das „L“ in der Bezeichnung ist demnach lediglich die LTE-Funktion des Smartphones.

 

Display und Kamera

Ähnlich zu dem Vorgängermodell liegt auch bei dem Smartphone One XL das 4,7 Zoll große Display im Fokus des Betrachters. Mit einer Auflösung von 720 * 1.280 Pixeln verspricht es zudem eine hochwertige Auflösung und brillante Darstellung von Bildern und Filmen. Genau wie beim One X wird auch bei dem neuen Modell wieder auf die gleiche Technik des Super-LCD2-Diyplays zurückgegriffen, was bereits beim Vorgängermodell eine sehr gute Kritik einbrachte. Die integrierte 8,0-Megapixel-Kamera des Smartphones verfügt zudem über einen Autofokus sowie auch LED-Licht. Zusätzliche Funktionen vervollständigen das Fotovergnügen und bieten dem Nutzer alle möglichen Extra-Einstellungen.

 

Fazit

Überall dort, wo bereits das Vorgängermodell von HTC erfolgreich war, punktet auch das Smartphone One XL. Auf den ersten Blick scheinen beide Smartphones identisch zu sein, dennoch wurden laut Hersteller die ohnehin sehr gute Video- und Fotoqualität aufgewertet sowie die schnelle LTE-Verbindung eingeführt. Trotz des Zwei-Kern-Prozessors ist die Performance des Smartphones einwandfrei. Ob das Preis-Leistungs-Verhältnis trotz Aufpreis für LTE jedoch noch immer stimmig ist, muss jeder Nutzer letztlich selbst entscheiden.